Bhaktapur

 

Bhaktapur ist eine der drei Königstädte im Kathmandu-Tal. Die ganze Stadt ist ein einziges Areal beeindruckender Tempel und Kunstwerke, ein Freilichtmuseum kann man sie nennen. Seit 1979 ist sie mit ihren 172 Tempeln, 32 künstlichen Teichen sowie mit kunstvoll verzierten Wohnhäusern UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stadt lag an der Handelsroute zu Tibet und verdankte diesem Umstand ihrem früheren Reichtum. Heute leben in Bhaktapur hauptsächlich angesiedelten Newaris ihren Lebensunterhalt zu 60 Prozent durch die Landwirtschaft, durch die Töpferkunst und die Musik. 150 Musikgruppen und 100 Kulturgruppen prägen die lebendige Musikerszene der Stadt.

 

Der Königspalast mit seinem goldenem Tor ist der älteste Palast im Kathmandu-Tal. Dessen Hauptheiligtum der Teleju Schrein im Mul Chowk geht auf den König Harisimhadevas zurück, der 1324 vor muslimischen Truppen nach Bhaktapur floh. Der fünfstöckige Nyatapola Tempel auf dem Tamaudi Platz, der mit seinen 30 Metern höchste Tempel im Kathmandu-Tal wurde 1708 fertig gestellt und der Göttin Laxmi geweiht. Die Treppen führen zu den fünf Terrassen des Tempels. 5 Figurenpaare aus Stein weisen den Weg hinauf. Der Bharaivtempel wurde 1600 dem Gott Bhairaiv gewidmet. Der längsrechteckige Grundriss sowie ein fehlender Sockel lassen vermuten, dass es sich zunächst um ein einfaches Wohnhaus handelte, dass durch die Aufstockung zweier Stockwerke 1718 zum Tempel umgebaut worden ist.

 

Bhaktapur beherbergt des Weiteren die Nationale Kunstgallerie, die 1960 in einem altem Mallapalast am Durbar Square eingerichtet worden ist. Thangka-Malereien sowie klassische und mittelalterliche Holz- Stein- und Metallkunstwerke sind von Mittwoch bis Montag zwischen 10 und 17 Uhr für 100 Rupien Eintrittspreis zu besichtigen. Weiter laden das Museum für Holzschnitzereien sowie das für Bronze- und Messingmuseum zu Erkundungen ein.

 

In Bhaktapur finden jedes Jahr eine Vielzahl an Festen statt, u.a. das Bisket Jatra Fest im April (Neujahrsfest), das Gai Jatra Fest im August (Art Karneval), das Losarfest im Februar (Neujahrsfest der Buddhisten) und das Holifest im März (Farbenfest).