Swayambhunath

 

Swayambhunath liegt auf einem Hügel im Westen der Stadt und ist Wahrzeichen Kathmandus sowie UNESCO Weltkulturerbe. Einer Legende nach befand sich im heutigen Kathmandu-Tal ein riesiger See. Vipashyin, der Buddha des früheren Zeitalters warf einen Lotussamen ins Wasser und es entstand eine Pflanze mit zehntausend goldenen Blütenblättern, in dessen Mitte eine magische Flamme loderte. Der große Bodhisattva bestaunte dieses Wunder und brach eine Schlucht in die Bergketten. Das Wasser floss ab, das Kathmandu-Tal wurde nach und nach besiedelt und auf dem Hügel wurde später Swayambhuntah errichtet.

 

Es handelt sich um einen der heiligsten Plätze im Land, der höchstwahrscheinlich im 5. Jhd. erstmalig errichtet worden ist. Reihen von Gebetsmühlen umgeben den Stupa, den die Gläubigen im Uhrzeigersinn umrunden. Oft zelebrieren Großfamilien ihre Zeremonien an der Stupa. Tempel und andere heilige Stätten des Hinduismus befinden sich in unmittelbarer Nähe und bezeugen, wie so oft in Nepal, die religiöse Toleranz. Einträchtig steigen hinduistische und buddhistische Gläubige sowie Besucher aus aller Welt die lange Treppe im Osten des Heiligtums hinauf. Der Stupa wird aufgrund zahlreicher Affen, die den Hügel bevölkern auch Affentempel genannt. Die Aussicht über die Stadt ist wirklich einzigartig und kleine Souvenierläden und Restaurants laden zum Verweilen ein.