Reiseinformationen


REISEZEIT

Die Haupreisezeiten zum Trekking in Nepal sind Oktober bis Anfang Dezember sowie Februar bis April.

 

Im Herbst liegen die Temperaturen bis zu 2000 Meter bei ca. 20-30 Grad Celsius. Nach dem Monsun ist es sehr klar und Sie haben eine gute Bergsicht. Im Frühjahr ist mit Temperaturen von 25-30 Grad Celsius zu rechnen und die Rhododendrenbäume blühen in ihrer vollen Pracht. Die Bergsicht kann jetzt allerdings etwas schlechter sein, da sich Dunst bildet. Im März hat man dann meistens noch gute Sicht am Morgen, im April kann diese den ganzen Tag über etwas schlechter werden.

 

In den Wintermonaten Dezember und Januar sind die Tage sehr klar, aber die Nächte können sehr kalt werden. Vorteil in dieser Zeit, ist, dass Nepal nur von wenigen Reisenden besucht wird. Es sollten in dieser Zeit keine hohen Pässe überquert werden. In den Monaten Mai bis Juli kann es zu Temperaturen bis zu 35 Grad kommen. Aufgrund der Erdrutschgefahr durch den Monsun sollten die Monate Juni bis September nur für Kulturrundreisen gewählt werden. Generell kann man das Wetter in Nepal genauso schlecht vorhersagen wie bei uns.


VISUM
Für die Einreise nach Nepal wird ein Visum benötigt.

 

Voraussetzungen dafür sind:

  • ein noch mindestens sechs Monate (über das Reiseende hinaus) gültiger Reisepass
  • 1 Passfoto
  • 1 ausgefüllter Visumantrag (wird im Flugzeug verteilt)

Das Visum kann vor Reisebeginn bei der Botschaft in Berlin und in den Konsulaten in Frankfurt, München, Stuttgart, Hamburg oder Köln beantragt werden. Für die Ausstellung des Visums in Köln können Sie sich an Herrn Ram Thapa, Honorarkonsul und Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Nepalesischen Gesellschaft e.V. wenden (0221-2338380; info@deutsch-nepal.de; Hohenzollernring 26, 50672 Köln). Das Visum wird auch bei Einreise am Flughafen ausgestellt, was jedoch oft mit längeren Wartezeiten verbunden ist. 

 

Kosten des Visums: (Stand: Mai 2019)

 

            15 Tage:   30 Euro
            30 Tage:   45 Euro
            90 Tage: 105 Euro

 

Die Beträge können bei der Ausstellung am Flughafen in Kathmandu auch in Dollar bezahlt werden. Es empfiehlt sich seinen Reisepass zweimal zu kopieren und ihn an verschiedenen Stellen im Gepäck zu deponieren. Falls das Original verloren gehen sollte, können Sie bei der Deutschen Botschaft schneller einen neuen, vorläufigen Reisepass beantragen.


FLÜGE

Der internationale Hin- und Rückflug ist in unseren Leistungen nicht enthalten und muss extra gebucht werden. Wir sind Ihnen dabei gern durch die Vermittlung von Konatktdaten versierter Reisebüros sowie der Zusendung verschiedener Flugangebote aus Onlineplattformen behilflich. Nepal wird u.a. von folgenden Airlines angefolgen:

  • Quatar Airways (über Doha)
  • Ethiad Airways (über Abu Dhabi)
  • Gulf Air (über Bahrain)
  • Turkish Airline (über Istanbul)
  • Air India (über Delhi)

Alle Inlandsflüge in Nepal sind Sichtflüge, dessen Durchführbarkeit und eventuell aufkommende Zusatzkosten nicht in unserer Verantwortung liegen. Außerdem sind wir als Reiseveranstalter dazu verpflichtet Ihnen mitzuteilen, dass alle Luftfahrtunternehmen Nepals auf der Liste derjenigen Fluggesellschaften stehen, die keine Betriebserlaubnis für Langstreckenflüge in die EU haben.

 

Die Umbuchung des internationalen Flugs kostet in der Regel 150€ und kann nur vor Ort im jeweiligen Büro der Fluggesellschaft erfolgen. Eine Umbuchung ist nur dann möglich, wenn genügend Plätze in der Maschine verfügbar sind. Im ungünstigsten Fall ist die Ausstellung eines neuen Rückflugtickets bei einer alternativen Airline notwendig. Raj K. Shrestha wird Ihnen bei allen Angelegenheiten behilflich sein.


UNTERKÜNFTE

Die Unterkünfte in den Bergen auf unseren Reisen sind entweder Lodges, sogenannte Teahouses oder Homestays. Dort übernachten Sie in Einzel- oder Doppelzimmern mit einfacher Ausstattung. Toiletten und Duschen werden in den Lodges mit anderen Gästen geteilt, in den Homestays befinden sich Toiletten außerhalb der Häuser. An die Einfachheit der Unterkünfte werden Sie sich schnell gewöhnen, wozu sicher die faszinierende Natur, die sie umgibt, beiträgt.

 

In Kathmandu und Pokhara übernachten Sie vorwiegend in ausgewählten Mittelklassehotels, die durch typisches nepalesisches oder tibetisches Design die Kultur des Landes widerspiegeln. Viele der Häuser sind familiengeführt.


ESSEN

Reis gehört, wie in vielen anderen asiatischen Ländern zum Grundnahrungsmittel in Nepal. Dhaal Bhat (Dal – Linse, Bhat – Reis) ist das Nationalgericht, das die Nepalesen 2mal täglich mit verschiedener Gemüsevariation essen. Es ist meist sehr gut gewürzt, schmeckt sehr gut und sollte unbedingt probiert werden! Auch die aus Tibet stammenden Momos, gedämpfte Teigtaschen mit Gemüse oder Fleisch, sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Außerdem gibt es andere nepalesische Gerichte wie Selroti (hausgemachtes Ringbrot), Chapatti (Fladenbrot) und Pickle (eingelegtes Gemüse). Getränke stehen zur Verfügung, entweder der traditionelle nepalesische Milchtee, frische Milch oder auch Cola, Fanta und Sprite.


TREKKINGGENEHMIGUNGEN

In Nepal benötigen Sie zum Trekking eine sogenannte TIMS Card (Trekkers Information Management System-Karte) und eine Trekkinggenehmigung bzw. Eintrittsgebühren in die Nationalparks bzw. Naturschutzgebiete, die an Check Points kontrolliert werden. Um die notwendigen Unterlagen für Sie beantragen zu können, benötigen wir nach Eingang Ihrer Buchungsbestätigung ein Passbild sowie eine Kopie Ihres Reisepasses.


SPRACHE

Die Landessprache ist Nepali. An touristischen Orten kommen Sie mit Englisch sehr gut zurecht. Auf dem Land wird wenig Englisch gesprochen. Hier am Besten bei allen Fragen Ihren Guide bzw. junge Leute ansprechen.


WASSER, SALATE, FRUCHTSÄFTE

Kein Leitungswasser trinken! Nur abgekochtes oder in Flaschen gekauftes Wasser sollte in Nepal getrunken werden! Zur Desinfektion von Leitungswasser eignen sich in Ausrüstungsläden oder Apotheken erhältliche Mittel auf Silberionen- oder Chlorbasis. Ebenfalls nur gekochtes Essen zu sich nehmen, keine Salate oder nicht schälbares Obst, kein Eis und keine Fruchtsäfte.


VERSICHERUNG

  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Notfall- und Bergungskostenversicherung und Reise-Rückholversicherung: Für die geplante Trekkingtour ist der Abschluss einer separaten Notfall- und Bergungskostenversicherung und einer Reise-Rückholversicherung zu empfehlen. Eine solche Versicherung kann i.d.R. für eine Deckungssumme von 5.000€ abgeschlossen werden, ein Betrag der allerdings nicht immer ausreichend ist, da eine Flugstunde im Helikopter in Nepal bis zu 5000 US$ kosten kann. Besser ist es die Deckung der Bergungskosten zu erhöhen. Bei einer ernsthaften Erkrankung, welche die Fortführung des Trekkings unmöglich macht, ist der Hubschraubertransport nach Kathmandu die schnellste und sicherste Variante der Rückführung. Natürlich hoffen wir, dass dieser Fall nicht eintreten wird, den relativ geringen finanziellen Aufwand sollten Sie jedoch im eigenen Interesse nicht scheuen. Den Service bieten sowohl Unfallversicherungen als auch Automobil-Klubs an. Bitte fragen Sie einfach telefonisch oder per Mail nach, ob in Ihrer Mitgliedschaft ein solcher Service inklusive ist.
  • Reisegepäckversicherung
  • Reiserücktrittskostenversicherung

IMPFUNGEN

Die Mitnahme des internationalen Impfausweises ist keine Vorschrift, wird aber empfohlen. Bitte lassen sich ggf. von ihrem Hausarzt vor Reisebeginn bzgl. notwendiger Impfungen beraten. Genauere Informationen geben auch die Tropeninstitute. Bitte überprüfen Sie, ob Sie die auch in Deutschland üblichen Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Polio wieder auffrischen lassen müssen. Weiterhin werden Impfungen gegen Hepatitis A und B empfohlen. Impfungen gegen Tollwut, Typhus, Japanische Enzephalitis und Gelbfieber sind nicht zwingend erforderlich und nur für Gäste empfehlenswert, die einen längeren Aufenthalt in Nepal planen.


REISEAPOTHEKE

Bei Herz-, Kreislauf- und Lungenprobleme bitte zunächst einen Arzt konsultieren und beraten lassen, ob eine Trekkingtour auf die jeweilige Höhe, mit teilweise steilen, anstrengenden Anstiegen möglich ist. Grundsätzlich ist das Risiko für Durchfallerkrankungen sehr hoch.

 

Es sei angemerkt, dass die folgende Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Es handelt sich nur um eine Richtlinie für die medikamentöse Versorgung.

  • Verbandsmaterial: Pflaster in verschiedenen Größen, Mullbinden, Kompressen, Schere und Verbands­klebestreifen
  • Desinfektionsmittel: Als Wunddesinfektions- und Heilsalbe eignet sich Betaisodona-Salbe (jodhaltig) hervorragend und zur Wasserdesinfektion ist Micropur (silberkeimhaltig) unbedingt mitzunehmen.
  • Sonnenschutz: Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor (erhöhte Sonneneinstrahlung in hochalpinen Regionen), außerdem Wund- und Heilsalbe bei Sonnenbrand
  • Durchfallerkrankung: Hierfür sind Medikamente unbedingt erforderlich, wie z.B.: bei bakteriellem Durchfall ist Norbaktin 400, bei parasitärem Durchfall Tineba 500 (sehr gute Wirkung; auch in Kathmandu erhältlich). Bei sehr starkem Durchfall ist auch die Einnahme von Lopedium (dient als Heilmittel für Cholera) anzuraten. Sollte der Stuhlgang jedoch blutig sein, dann müssen Antibiotika (Baktriumforte) genommen werden. Mineraltabletten, um den Mineralhaushalt des Körpers bei starkem Flüssigkeitsverlust aufrechtzuerhalten und Vitaminpräparate in Form von Brausetabletten
  • Schmerzmittel: Aspirin bei Kopf- und Gliederschmerzen und zur Blutverdünnung in den Bergregionen oberhalb von 3000m. Bei starken Schmerzen (z.B. Zahnschmerzen) ist das Schmerzmittel Ibuprofen sehr zu empfehlen.
  • Erkältungen: Hierzu sind dem Reisenden die Mitnahme der schon für ihn bekannten und selbst genutzten Medikamente anzuraten. Zu empfehlen ist außerdem das ätherische Ölpräparat Gelomyrtol Forte.